Android Q warnt Benutzer, die Apps für Android Lollipop oder älter ausführen

Es ist normalerweise im besten Interesse eines Entwicklers, seine Apps zu aktualisieren, um die neuesten Funktionen der Android-Plattform zu unterstützen. Jede neue Android-Version bietet neue APIs und Funktionen, die frühere Android-Versionen nicht bieten. Mit jeder neuen Android-Version werden jedoch auch neue Einschränkungen für die Funktionen von Apps hinzugefügt, von denen einige Anwendungsentwickler nicht begeistert sind. Beispielsweise haben viele Apps vermieden, ihre Ziel-API-Ebene auf Android Marshmallow oder höher zu verlagern, sodass sie keine Laufzeitberechtigungen implementieren müssen. Google hat endlich begonnen, dieses Verhalten durch neue Einschränkungen für Apps, die in den Google Play Store hochgeladen und dort aktualisiert wurden, zu verbessern. In Android Pie wurde jedoch auch eine Warnung hinzugefügt, um Apps zu beschämen, die nach Android 4.1 Jelly Bean noch nicht aktualisiert wurden. Laut einem kürzlich im Rahmen des Android Open Source-Projekts durchgeführten Commit wird Android Q anscheinend Benutzer warnen, wenn die App, auf der sie ausgeführt werden, auf Android 5.1 Lollipop oder eine frühere Version zielt.

Modernisierung von Android Apps

Im Dezember letzten Jahres hat Google eine neue Richtlinie zur Modernisierung von Android-Apps im Google Play Store eingeführt. Gemäß der neuen Richtlinie müssen alle neuen Anwendungen, die ab dem 1. August 2018 an den Google Play Store gesendet werden, API-Level 26 oder höher (dh Android 8.0 Oreo, Android 8.1 Oreo oder Android 9 Pie.) Ab dem 1. November, 2018, müssen alle Aktualisierungen bestehender Apps im Play Store auch auf API-Level 26 oder höher ausgerichtet sein. Diese Richtlinie wird aktiv entwickelte und neue Anwendungen dazu zwingen, die neuen Sicherheits-, Datenschutz-, Speicheroptimierungs- und Batteriesparfunktionen in den neuesten Android-Versionen zu beachten. Die Richtlinie bedeutet jedoch nicht, dass Apps auf Geräten mit älteren Android-Versionen nicht mehr funktionieren. Entwickler können weiterhin ihre eigene Mindest-API-Stufe festlegen. Auf der anderen Seite ermutigt Googles neueste Version von Android, Android 9 Pie, App-Entwickler, ihre Apps zu aktualisieren, indem sie Benutzer explizit warnen, wenn sie eine App ausführen, die so alt ist, dass sie möglicherweise nicht richtig funktioniert.

Warnung, die angezeigt wird, wenn der Benutzer versucht, auf einem Android 9 Pie-Gerät eine App-Targeting-API der Stufe <17 auszuführen.

Diese App, ManifestViewer, zielt auf Android 1.6 Donut.

Entsprechend diesem zusammengeführten Commit in AOSP wird " PLATFORM_MIN_SUPPORTED_TARGET_SDK_VERSION " auf 23 erhöht. Dieses Build-Flag wird in die Systemeigenschaft ro.build.version.min_supported_target_sdk . Diese Eigenschaft wird vom System verwendet, wenn die Aktivität einer App gestartet wird. Das System überprüft den Ziel-SDK-Level der App. Wenn dieser unter dem in ro.build.version.min_supported_target_sdk definierten Wert liegt, wird dem Benutzer eine Warnmeldung angezeigt, dass die App möglicherweise nicht ordnungsgemäß funktioniert.

Derzeit sieht es nicht so aus, als würde Android Q tatsächlich verhindern, dass Benutzer wirklich alte Android-Anwendungen ausführen. Wir würden uns vorstellen, dass es eine kleine, aber eher lautstarke Minderheit von Nutzern geben würde, die mit einer solchen Einschränkung nicht zufrieden wären. Es gibt viele selten aktualisierte Apps, die in Spezialgebieten eingesetzt werden, für die es keine Alternativen gibt. Das Anzeigen dieser Warnung bei jedem Start einer alten App durch einen Benutzer in Android Q kann jedoch dazu führen, dass Benutzer sich genug beschweren, dass die App aktualisiert oder ersetzt wird.

Wenn Sie die Ziel-API-Ebene der auf Ihrem Gerät installierten Apps sehen möchten, können Sie die unten verlinkte App verwenden. Auf meinem Gerät gibt es 4 Apps, die ich regelmäßig verwende und die diese Warnung auslösen: Titanium Backup, AZ-Bildschirmrekorder, Brother iPrint & Scan und Terminalemulator.

Zuletzt sollten wir beachten, dass die PLATFORM_MIN_SUPPORTED_TARGET_SDK_VERSION besagt, dass das PLATFORM_MIN_SUPPORTED_TARGET_SDK_VERSION Flag "vorläufig" erhöht wird. Das heißt, Google hat sich noch nicht entschieden, ob das Limit auf SDK-Ebene 23 festgelegt werden soll, und könnte eine höhere oder niedrigere Option auswählen. Wenn wir weitere Änderungen an dieser Flagge in AOSP feststellen, werden wir Sie alle darüber informieren.