Benutzerdefinierte Designs ohne Root-Zugriff auf Android P sind beendet, da Google bestätigt, dass Einschränkungen beabsichtigt sind

Android P (Android 9.0) ist eine aufregende Version für Android-Enthusiasten, da die Benutzeroberfläche und das Benutzererlebnis dadurch stark verändert werden. Dank der Arbeit von Google an Project Treble ist die neueste Android-Version in der Beta-Version nicht nur für Google Pixel- und Google Pixel 2-Geräte verfügbar, sondern auch für Telefone wie OnePlus 6, Xiaomi Mi Mix 2S, Sony Xperia XZ2, Essential Phone und mehr. Eine weniger aufregende Änderung in Android P ist jedoch die Einschränkung, die das Betriebssystem bei der Installation benutzerdefinierter Overlays vornimmt. Überlagerungen werden verwendet, um die Ressourcen einer App zu ändern. Sie werden vom Substratum-Design-Manager verwendet, um unter Android Oreo rootlose benutzerdefinierte Designs zu ermöglichen. Google hat nun bestätigt, dass es sich bei den Einschränkungen um beabsichtigtes Verhalten handelt. Dies bedeutet, dass auf Google-Smartphones und -Smartphones keine systemweiten, benutzerdefinierten Designs mehr möglich sind, ohne dass vorhandene Design-Engines weiterentwickelt werden.

Systemweites dunkles Theme für Android 8.0 Oreo ohne Root

Im Google Issue Tracker hat ein Googler den folgenden Kommentar hinterlassen und das Problem als "Won't Fix (Intended Behavior)" markiert:

Wir freuen uns über das Feedback und möchten Hintergrundinformationen und Erläuterungen mitteilen.

Der Overlay Manager Service (OMS) ist für die Verwendung durch den Gerätehersteller vorgesehen. OMS ist in seiner aktuellen Form nicht als generische Theming-Funktion konzipiert. Es müssen weitere Designüberlegungen angestellt werden, um die Sicherheits- und Produktstandards der Android-Plattform für Benutzer aufrechtzuerhalten. Dementsprechend wurde OMS nie als öffentliches Entwicklerfeature befürwortet.

Anfang dieses Jahres wurde ein Sicherheitspatch (CVE-2017-13263) für OEMs für Android-Oreo-Geräte veröffentlicht. Der Patch beschränkt die Installation von Overlays auf vorinstallierte oder vom System signierte Apps als Reaktion auf ein legitimes Sicherheitsproblem, das in Android Oreo aufgetreten ist. Android P enthält auch diesen wichtigen Sicherheitspatch, sodass Overlays auf die gleiche Weise eingeschränkt werden wie bei Android Oreo.

Wir verstehen, dass benutzerdefiniertes Theming für einige Benutzer eine wichtige Funktion ist. Wir werden Ihr Feedback bei zukünftigen Arbeiten in diesem Bereich berücksichtigen.

Wir haben bereits über den Overlay Manager Service (OMS) gesprochen. Es ist das Themen-Framework von Sony, das zum Android Open Source-Projekt beigetragen wurde. Befehle für die Schnittstelle zu OMS wurden über ADB ab Android 8.0 Oreo verfügbar. So brachte das Andromeda-Add-On für Substratum rootless benutzerdefinierte Themen für Android Oreo. Google erkannte, dass die Community diese ADB-Befehle auf ungewollte Weise verwendete (da ADB-Befehle für Entwickler zum Debuggen gedacht sind), und implementierte daher eine neue Überprüfung, mit der verhindert wird, dass keine systemfremden Overlays installiert werden.

Dies ist eine enttäuschende, aber letztendlich vorhersehbare Änderung von Google. Da Overlays von Drittanbietern aufgrund eines Ressourcenkonflikts mit ihren Zielanwendungen leicht beschädigt werden können, war die Theming-Methode von Andromeda sicherlich nicht ideal. Wir hoffen, dass Google eine API implementiert, mit der Theme-Entwickler sich in Apps einbinden können, damit es nicht zu ständigen Problemen kommt. Im Moment ist es eine Schande, dass benutzerdefinierte Designs nicht für alle Nutzer von Google-Handys verfügbar sind. Geräte von Herstellern wie Razer, Huawei, Xiaomi und Samsung verfügen weiterhin über eine eigene Themen-Engine und einen eigenen Themenspeicher. Für viele Geräte war OMS jedoch die einzige Möglichkeit, ein systemweites, systemeigenes dunkles Thema zu erstellen. Zumindest ein zukünftiges Android P-Update könnte ein manuelles Umschalten für das teilweise dunkle Thema im Pixel Launcher bringen.