BlackBerry Exec: Das Priv wird nicht auf Android Nougat aktualisiert

Als das BlackBerry Priv angekündigt wurde, machte es viele Schlagzeilen, da es das erste Smartphone des Unternehmens war, auf dem Android ausgeführt wurde. Zum größten Teil war es ein großartiger erster Schritt in den Markt, aber seitdem hat sich das Unternehmen entschieden, keine Smartphones mehr herzustellen, und hat begonnen, seine Marke an andere Smartphone-Hersteller zu lizenzieren. Dies war ein Smartphone, das 2015 mit Lollipop veröffentlicht wurde, und obwohl es auf Marshmallow aktualisiert wurde, sieht es nicht so aus, als würde es auf Nougat aktualisiert.

Wichtige Versionsaktualisierungen sind ein wunder Punkt für die Android-Community. Einige werden sagen, dass der Vergleich mit Apple und iOS unfair ist, da es nicht die gleiche Software ist, aber aus der Sicht eines durchschnittlichen Kunden sind sie alle nur Smartphones und sie werden (im Großen und Ganzen) die meisten der gleichen Anwendungen und Spiele ausführen, die sie wollen. Wenn Apple also über vier Jahre lang große Betriebssystemupdates für seine Produkte herausbringt, ärgert es Android-Besitzer, wenn sie das Glück haben, diese für zwei Jahre zu erhalten.

Dies ist die Art von schlechten Nachrichten, die wir jetzt auch mit dem BlackBerry Priv sehen. Das Smartphone wurde 2015 mit Lollipop herausgebracht, so viele hatten erwartet, dass es wie andere Flaggschiff-Smartphones aussehen und zwei wichtige Versionsupdates erhalten würde. Es hat das Update für Marshmallow erhalten, aber Alex Thurber, der GM von BlackBerry Mobility Solutions, bestätigte kürzlich, dass das Unternehmen keine Pläne hatte, das Gerät auf Android 7.x Nougat zu aktualisieren.

Dies ist tatsächlich sehr interessant, da BlackBerry bei Sicherheitsupdates für seine Geräte am Ball war (und diese weiterhin mit Sicherheitsupdates unterstützt). Das Unternehmen ist stolz darauf, wie sicher seine Software ist (auch wenn sie auf Android aufbaut), und es konnte sogar sein Software-Update veröffentlicht werden, bevor Google dies gelegentlich tat. Während die Dinge für die DTEK-Geräte von TCL nicht so klar sind, sagt Thurber, dass dies unwahrscheinlich ist, da es sich lediglich um Referenzdesigns zum Testen des neuen Lizenzmodells handelte.


Via: CrackBerry Quelle: UTB-Blogs