Sharp kündigt den Aquos R3 mit einem verrückten doppelten 120-Hz-QHD + -Display an

Bis vor zwei Jahren war das Konzept einer Kerbe den meisten Smartphone-Nutzern fremd. Mit der Einführung des Essential Phones und später des Apple iPhone X sprangen viele andere Hersteller auf die Plätze, um die leeren Bereiche auf der Vorderseite ihres Smartphones unter den Displays zu verbergen. Der Trend ging langsam von Premium-Smartphones über Mittelklasse-Smartphones bis hin zu den Einstiegs-Smartphones. Darüber hinaus haben die Hersteller mit anderen Designs wie Lochanzeigen oder sogar mechanisierten Teilen experimentiert, um die Verwendung großer Kerben zu vermeiden. Um die Idee von Displays mit dem höchsten erreichbaren Bildschirm-zu-Körper-Verhältnis zu nutzen, haben sich Unternehmen für die Installation von Fingerabdruck-Scannern unter dem Display entschieden, doch der japanische Sharp verfolgt mit seinem Dual-Notch-Display bei seinem neuesten einen ziemlich radikalen Ansatz Flaggschiff, der Aquos R3.

Sie haben vielleicht schon vermutet, dass die Kerbe am unteren Rand des Sharp Aquos R3 den Fingerabdruckscanner aufnehmen soll. Wenn Sie sich jemals gefragt haben, warum Google eine Option zum Emulieren einer doppelten Aussparung in den Entwickleroptionen von Android hinzugefügt hat, finden Sie hier die Antwort. Die Kerbe oben ist viel kleiner und für die Selfie-Kamera gedacht.

Trotz der besonderen Form des Quad HD + -Displays hat Sharp die Bildwiederholfrequenz auf 120 Hz erhöht, genau wie beim Razer Phone. Dies ermöglicht eine viel flüssigere Interaktion mit dem Touchscreen und eine viel bessere Spieleleistung. Um die hohe Bildwiederholfrequenz zu ergänzen, ist ein Snapdragon 855 mit 6 GB RAM für erstklassige Leistung an Bord. Zusätzlich gibt es 128 GB Speicher, aber keine Erweiterungsoptionen.

Für die Fotografie verfügt die Aquos R3 über einen 20-Megapixel-Primärsensor mit 1: 1, 7-Blende und unterstützt Pixel-Binning sowie ein Weitwinkelobjektiv, das ein 125-Grad-Sichtfeld unterstützt. Für Videos gibt es OIS, während die Selfie-Kamera auf der Vorderseite eine Auflösung von 16 MP unterstützt.

Das frühere Flaggschiff von Sharp, Aquos R2, hatte auch den Fingerabdruckscanner im Kinn platziert, während der Aquos R2 Compact ein ähnliches Dual-Notch-Design aufwies. Für die meisten von uns ist der Verkauf von Sharp-Smartphones auf Japan beschränkt. Was den Preis angeht, hat Sharp noch nichts angekündigt. Falls Sie sich fragen, welche Hindernisse die doppelte Kerbe mit sich bringen könnte, können Sie sich dieses Video ansehen, um mehr zu erfahren.