So verbessert Google Camera HDR + die Bildqualität von Xiaomi Budget Phones

Xiaomi ist derzeit aus gutem Grund der zweitgrößte Smartphone-Hersteller in Indien. Konsequent hat der Hersteller eine erstklassige Leistung und Displayqualität zu einem außergewöhnlichen Preis-Leistungs-Verhältnis erzielt. Eine Sache, die Xiaomi jedoch noch nicht festhalten konnte, ist die Kameraleistung ihrer preisgünstigen Smartphones. Zum Glück haben wir jetzt den Google Camera HDR + -Port.

Das 2016 erschienene Redmi Note 3 zeigte einen Trend zu schlechterer Kameraqualität bei Xiaomi-Handys. Es übertraf fast alles andere, hatte aber leider nur eine durchschnittliche Bildqualität. Der Redmi 3S und der Mi Max, die später in diesem Jahr auf den Markt kamen, trugen nicht viel zur Verbesserung bei. Selbst das Flaggschiff Mi 5 konnte mit der Kamera des OnePlus 3 nicht mithalten, obwohl die Kamera-Spezifikationen beider Handys fast gleich waren. Andere Wettbewerber zum gleichen Preis hatten schwächere Spezifikationen, konnten jedoch eine bessere Kameraleistung vorweisen.


Eine gestörte Kamera

Trotz des rasanten Anstiegs von Xiaomi auf dem indischen Smartphone-Markt im Jahr 2017 hat sich an dieser Front nichts geändert. Die Qualität der Kamera hat für Xiaomi in den meisten Jahren dieses Jahres noch keine Priorität, aber diese Situation beginnt sich langsam zu ändern, da kamerazentrierte Mittelklasse-Smartphones wie das Mi A1 auf den Markt gebracht werden Videostabilisierung.

Das Redmi Note 4, das Redmi 4 und das Mi Max 2 hatten alle eine relativ schlechte Bildqualität, obwohl sie recht anständige Kameraspezifikationen hatten. Das Redmi Note 4 verfügt beispielsweise über einen Sony IMX258-Sensor mit 13 Megapixeln pro Quadratzoll und einem Objektiv mit einem Durchmesser von 2, 0 und 1, 1 Mikrometern.

Es ist interessant festzustellen, dass der verwendete Kamerasensor mit dem des LG G6 identisch ist. Natürlich verfügt die G6 über ein überlegenes 1: 1, 8-Objektiv, ein überlegenes ISP (unterstützt vom Hexagon-DSP des Snapdragon 821) und eine optische Bildstabilisierung, aber der Unterschied zwischen der Bildqualität der Redmi Note 4 und der G6 ist zu groß, um erklärt zu werden rein durch diese Faktoren. Der Hauptbestandteil, der hier fehlt, ist die Bildverarbeitung.

Während LG mit dem G6 keine erstklassige Bildverarbeitung hatte, ist es immer noch einige Größenordnungen besser als das, was Xiaomi mit dem Redmi Note 4 bietet. Die Fotos des Redmi Note 4 sind selbst bei Tageslicht übermäßig weich und die Detailschonung ist schlecht, was zum Ölgemäldeeffekt führt. Das Verschmieren ist hart und es gelingt, Details zu zerstören, ohne das Rauschen zu beseitigen.

Bei schlechten Lichtverhältnissen gibt es keinen Vergleich, da das Redmi Note 4 (ebenso wie das Redmi 4 und in geringerem Maße das Mi Max 2) bei schlechten Lichtverhältnissen auseinanderfällt. Die Fotos, die bei schlechten Lichtverhältnissen im Außen- und Innenbereich aufgenommen wurden, sind unglaublich dunkel, verrauscht und weisen keine feinen Details auf. Auch dies sollte nicht der Fall sein, da andere OEMs dieselben Kamerasensoren besser eingesetzt haben.

Xiaomi empfiehlt, den HHT-Modus (Hand Held Twilight) bei schlechten Lichtverhältnissen zu verwenden, um bessere Ergebnisse zu erzielen, da das Stapeln von Bildern verwendet wird. In Innenräumen sind die Fotos jedoch immer noch schlecht beleuchtet. Beispielsweise verfügt das LG G3 aus dem Jahr 2014 über einen viel älteren Sensor (das 13MP IMX135), schafft es jedoch dank der Belichtungskombination und der Verwendung von Langzeitbelichtungen (möglich), bei Tageslicht und schlechten Lichtverhältnissen bessere Fotos mit viel mehr Details aufzunehmen wegen seiner optischen Bildstabilisierung).

Während es für Xiaomi-Benutzer mit der Veröffentlichung von Handys wie dem Xiaomi Mi A1 am Ende des Tunnels möglicherweise hell wird, hilft dies Redmi-Benutzern nicht, die 2016 oder 2017 ein Redmi-Gerät gekauft haben Mi A1, seine Fotos bei schwachem Licht sind gegenüber dem Redmi Note 4 deutlich verbessert, aber es ist immer noch nicht konkurrenzfähig mit älteren Flaggschiffen und vor allem seinen neueren Konkurrenten.


Google Camera HDR + Port

Also, was sollen wir tun? Hier hilft der inoffizielle Port der Google Camera App mit der HDR + -Technologie von Google. Eine Erklärung, was HDR + bedeutet und aus welchen Arbeitsabläufen es besteht, finden Sie hier. Der HDR + -Algorithmus von Google ist einer der Hauptgründe, warum die Kamera des Google Pixel so hoch bewertet wird. Es verwendet Computerfotografie und Bildstapelung, um Hardwaredefizite an anderer Stelle auszugleichen (z. B. das Fehlen von OIS), und bewahrt Details mit Luminanzrauschen, anstatt es zu zerstören.

Empfohlene Lektüre: Google Camera HDR + -Port Mit RAW-Unterstützung aktualisiert, HDR-Anpassung

Der Google Camera-Port ist in mehreren Versionen verfügbar. Ich empfehle jedoch, diesen Port zu verwenden, der vollständig aus einer Hand erstellt wurde und keine Einstellungen zum Einrichten des HDR + -Algorithmus erfordert. Für Xiaomi-Geräte muss die Camera2-API manuell mit einer build.prop-Bearbeitung aktiviert werden. Daher ist root erforderlich, um diesen Port auf Xiaomi-Telefonen zu verwenden . Ja, Sie sollten Ihr Xiaomi-Gerät als Root anmelden, falls Sie dies noch nicht getan haben.

Der HDR + -Port von Google Camera funktioniert, ohne dass zusätzliche Änderungen an benutzerdefinierten AOSP-ROMs wie LineageOS erforderlich sind. Die build.prop muss nicht bearbeitet werden.


MIUI Camera App gegen Google Camera Port

Um Unterschiede in der Bildqualität zu testen, habe ich einen Vergleich zwischen dem auf einem Redmi Note 3 mit offiziellem LineageOS 14.1 installierten Google Camera HDR + -Port und der auf einem Redmi Note 4 mit dem Standard-MIUI 8.5 Global ROM installierten Kamera-App durchgeführt.

Normalerweise wird bei einem Vergleich zwischen Aktien und Aktienkameras erwartet, dass das Redmi Note 4 gewinnt, wenn man bedenkt, dass es eine bessere Kamera als das Redmi Note 3 hat. Die Megapixelanzahl ist geringer, aber 16 MP auf einem so kleinen Sensor waren von begrenztem Nutzen. und daher ist die Pixelgröße größer (1, 1 Mikrometer gegenüber 1, 0 Mikrometer).

Hier ändert jedoch die Software HDR + von Google Camera das Spiel vollständig. Während HDR + auf diesen preisgünstigen Geräten nicht so gut funktioniert wie auf einem OnePlus 3T, ist es in vielen Fällen immer noch recht effektiv. Schauen Sie sich folgende Bildbeispiele an:

MIUI

Aco

MIUI

Aco

MIUI

Aco

MIUI

Aco

MIUI

Aco

MIUI

Aco

MIUI

Aco

MIUI

Aco

MIUI

Aco

MIUI

Aco

Die Bildqualität des Redmi Note 3 wird durch die Verwendung von HDR + auto (Standardeinstellung) am Google Camera-Port erheblich verbessert. Bei Tageslicht ist die Schärfe besser und die Details werden geringfügig verbessert. Da bei diesen Beispielen die automatische Einstellung HDR + aktiviert ist, wird der schlechte Dynamikbereich der Kamera so weit verringert, dass Sie tatsächlich ein brauchbares Foto mit Hintergrundbeleuchtung aufnehmen können. Farbdetails sind auch bei HDR + hervorragend, da die Farben naturgetreu und genau wiedergegeben werden, anstatt zu wenig gesättigt zu wirken.

Der Preis für diese Verbesserung der Bildqualität ist die Erfassungs- und Verarbeitungsgeschwindigkeit. Das Aufnehmen von Fotos in der Google Camera-App dauert länger als bei der Standard-MIUI-Kamera, die im Grunde genommen sofort ausgeführt wird. Es gibt auch eine erhebliche Verarbeitungsverzögerung in der Größenordnung von Sekunden - Sie müssen 5-10 Sekunden warten, bis die Verarbeitung erfolgt. (Um dem Hinweis 3 gerecht zu werden, besteht die Verarbeitungsverzögerung auch bei Snapdragon 820-Geräten und ist sogar auf dem Pixel zu finden.)

Die Kameraqualität des Redmi Note 4 ist mit Google Camera HDR + vergleichbar oder sogar schlechter als die des Redmi Note 3. Bei Tageslicht hat das Redmi Note 4 viele der gleichen Probleme, die andere Xiaomi-Geräte in der Vergangenheit geplagt haben - nämlich einen schlechten Dynamikbereich -, was bedeutet, dass es schwierig ist, ein Foto aufzunehmen und einen richtig belichteten Himmel zu haben. Dies bedeutet im Grunde, dass Sie HDR bei Tageslicht immer aktiviert lassen müssen, da in der MIUI-Kamera-App immer noch keine automatische HDR-Umschaltung vorhanden ist.

Das Detail ist auch schlecht und das erfasste Detail ist nicht repräsentativ für das wahre Detail, das eine 13-Megapixel-Kamera erfassen könnte. Es ist auf dem Niveau der Redmi Note 3 Google Camera-Beispiele, aber wir haben es anderswo besser gesehen.

Das Laub hat diesen charakteristischen verschmierten, weichen Xiaomi-Verarbeitungs-Look. Bei der HDR-Verarbeitung - die den Dynamikumfang verringert - muss das Telefon ruhig gehalten werden, da die Bildverarbeitung mehr als 2 Sekunden dauert.

Bei schlechten Lichtverhältnissen würden wir erwarten, dass das Redmi Note 4 aufgrund seiner größeren Pixel deutlich gewinnt, aber es wird ein enger Wettbewerb. Das Redmi Note 3 mit der MIUI-Kamera-App weist eine unterdurchschnittlich niedrige Lichtbildqualität auf, die im HHT-Modus leicht verbessert werden könnte. Mit dem Google Camera-Port wird jedoch das volle Potenzial seiner Funktionen freigeschaltet.

Beim Redmi Note 3 mit Google Camera sind die Details bei beiden Handys meist ähnlich. Die Farbdetails des Redmi Note 4 sind so schlecht, dass alle Farben übersättigt sind, was durch den mangelnden Kontrast der Fotos noch verstärkt wird. HDR + hat sich erneut bewährt, da es in den Redmi Note 3-Beispielen viel bessere Farbdetails bei schlechten Lichtverhältnissen bietet. Auch der Dynamikumfang ist beim Redmi Note 3 wieder besser. Die Pluspunkte beim Redmi Note 4? Es hat eine bessere Schärfe bei schlechten Lichtverhältnissen und kann schneller Fotos aufnehmen.


Ein verbessertes Redmi Note 3-Kameraerlebnis

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Redmi Note 4 über eine bessere Kamera-Hardware verfügt. Aufgrund von HDR + in der Google Camera App kann das Redmi Note 3 jedoch genauso gute oder sogar bessere Fotos aufnehmen als das Redmi Note 4. Das Redmi Note 4 wird wahrscheinlich seine Kamera wiedererlangen Vorteil nach der Installation von Google Camera, aber wenn es um die MIUI-Kamera-App im Vergleich zu Google Camera geht, ist letztere der klare Sieger. Daher sollten Benutzer mit Xiaomis Budget-Smartphones in Betracht ziehen, diesen Kameraanschluss so bald wie möglich zu installieren, wenn sie das wahre Potenzial ihrer Smartphone-Kamera nutzen möchten. Wenn Sie mehr erfahren möchten, lesen Sie unseren Artikel mit Erläuterungen zum HDR + -Port von Google Camera.

Laden Sie Google Camera Port Optimized für Snapdragon 820/821-Geräte herunter

Laden Sie Google Camera Port mit HDR +, ZSL und RAW Capture herunter