Tizen OS: Kurzer Verlauf, Roots und aktueller Status

Die diesjährige Mobile World Conference war anders als die meisten anderen. Es gab immer noch alle Gerätepräsentationen, Ankündigungen und Enthüllungen, die wir jedes Jahr vom größten Technologieereignis der Mobilfunkbranche erwarten durften. Das Besondere war, dass diesmal nicht die Hardware, sondern die Software im Vordergrund stand - und das aus gutem Grund. Schließlich werden nicht jeden Tag drei neue mobile Betriebssysteme vorgestellt, die von großen Namen wie Samsung, Intel, Mozilla und Canonical unterstützt werden. Abgesehen von Mozillas Firefox OS und dem Ubuntu Touch von Canonical zeigten MWC 2013 auch Samsung und Intel, dass Tizen OS endlich auf tatsächlicher Hardware läuft.

Unter allen heutigen mobilen Betriebssystemen hat Tizen OS die vielleicht turbulenteste und komplexeste Geschichte hinter sich. Zunächst gab es Nokia Maemo und Intel Moblin, bevor die beiden Unternehmen beschlossen, sie in Zusammenarbeit mit vielen wichtigen Hardware- und Softwarepartnern zu MeeGo zusammenzuführen. Dann entschloss sich Nokia, alle Eier in den Warenkorb von Windows Phone zu legen, und gab die Plattform auf, nachdem das erstaunliche N9 mit MeeGo und der Harmattan-Benutzeroberfläche von Nokia veröffentlicht worden war, das sowohl bei Anwendern als auch bei Kritikern Anklang fand, obwohl Nokia aufgrund seiner Aufgabe nicht viele Verkäufe tätigte. Während all dies passierte, hatte Samsung auch beschlossen, ein eigenes offenes Betriebssystem zu bauen, um die Abhängigkeit von Android zu verringern, und das Ergebnis war Bada. Nach Intels Aufgabe sah die Zukunft für MeeGo düster aus, und es stellte sich tatsächlich heraus, dass dies auch so war. Das Betriebssystem wurde in Kürze auch von allen anderen Unterstützern komplett aufgegeben, und Tizen wurde unter der Schirmherrschaft von The Linux Foundation geboren. Später beschloss Samsung, sich dem Bild anzuschließen, um Bada mit Tizen zusammenzuführen.

Nachdem ich einige Jahre unter den verschiedenen Namen gearbeitet hatte, war es wirklich enttäuschend zu sehen, was auf der MWC-Demo gezeigt wurde. Mit einem herkömmlichen Startbildschirm, der nichts weiter zu sein schien als ein bloßes Raster von Symbolen, und einer Benutzeroberfläche, die sich nicht allzu sehr von der von Android unterscheidet, scheint Tizen nichts Neues auf den Tisch zu bringen, was Benutzer dazu verleiten könnte, bei Geräten, auf denen das Betriebssystem ausgeführt wird, darauf zu wechseln auf dem Markt. Zugegeben, es befindet sich noch in der Entwicklung und die Demo war im Wesentlichen eine frühe Vorschau, aber sie kam nicht annähernd an das heran, was Canonical in Ubuntu Touch vorstellte.

Die Erfahrung, die das Betriebssystem auf den Demo-Geräten bietet, war bestenfalls unterdurchschnittlich. Es fehlte etwas wirklich Besonderes und Intuitives, das es noch nicht gibt. Für ein Betriebssystem, das bereits seit mehreren Jahren in der Entwicklung ist und auf dem die wichtigsten Namen der Branche basieren, scheint dies nicht weniger als unerklärlich zu sein. Eine gute Sache war die Ankündigung, dass das Tizen 2.0 Magnolia SDK Entwicklern zur Verfügung gestellt wird, um an Apps für das Betriebssystem zu arbeiten. Trotzdem ist es noch ein langer Weg, bis Tizen-Geräte auf den Markt kommen. Es wurden diesbezüglich keine offiziellen Fristen bekannt gegeben, aber es wird erwartet, dass dies frühestens Ende 2013 sein wird. Da Bada im Wesentlichen mit Tizen fusioniert wird, spekulieren viele, ob Samsung beschließen wird, die Geräte, auf denen Bada ausgeführt wird, aufzugeben oder sie in Zukunft auf die neue Plattform zu aktualisieren.

Hier bei freuen wir uns über jede Entwicklung in der Smartphone-Branche, insbesondere wenn es sich um ein Open-Source-Betriebssystem für Mobilgeräte handelt, das eine vollständig offene Alternative zu Googles halboffenem Android-Ökosystem bieten soll. Wir haben auch unsere Tizen- und Bada-Foren zusammengeführt, um die Entwicklung für sie unter einem Dach zu konsolidieren. Dort können Sie auch an mehreren Diskussionen über das Betriebssystem teilnehmen.

Sie können mehr über Tizen erfahren und das SDK von der Tizen-Website herunterladen.