Wine, die Kompatibilitätsebene für Windows-Programme, ist jetzt für Android verfügbar

Wünschten Sie sich jemals, Sie könnten vollständige Windows-Anwendungen auf Ihrem Android-Gerät ausführen? Jetzt kannst du ... irgendwie. Wine, eine Windows-Kompatibilitätsebene für Unix-ähnliche Betriebssysteme, wurde auf Version 3.0 aktualisiert und kann jetzt auf Android-Geräten installiert werden.

Wine 3.0 implementiert einen vollständigen Grafik- und Audiotreiber für Android und kann gemäß den Versionshinweisen als APK-Paket erstellt werden, das sich wie eine normale Android-App verhält. Es unterstützt auch OpenGL, obwohl es auf die unter Android verfügbare OpenGL ES-API beschränkt ist.

Ihre Windows-Standardanwendungen können jedoch nicht auf jedem Android-Gerät ausgeführt werden. Wine ist kein Emulator, das heißt, Sie benötigen ein x86-Android-Tablet, -Smartphone oder -Chromebook, um alle Vorteile nutzen zu können. Leider gibt es nicht so viele Android-Geräte mit x86-Chipsätzen, obwohl die wachsende Liste der Chromebooks mit ARC-Unterstützung vielversprechend ist.

Für die große Mehrheit von uns mit einem Android-Gerät mit einem ARM-basierten SoC gibt es einen Silberstreifen. Wine für ARM-Geräte gibt es zwar, aber nur Windows-Programme, die auf Windows RT, Microsofts 32-Bit-Betriebssystem für ARM-Architekturen, portiert wurden, funktionieren. Es gibt eine Liste von Desktop-Apps, die für Windows RT in unseren eigenen Foren neu kompiliert wurden, darunter beliebte Dienstprogramme wie Notepad ++ und 7-Zip, Skriptsprachen und Laufzeiten wie Python 2.7.3 und Lua sowie Spiele wie Quake .

In Zukunft wird Wine QEMU verwenden, einen Open-Source-Hypervisor, der Prozessoren durch dynamische Binärumsetzung virtualisiert, um x86-Anweisungen auf ARM zu emulieren. Auf diese Weise können native x86-Windows-Apps auf ARM-Geräten ohne Neukompilierung ausgeführt werden, die Arbeit ist jedoch noch nicht abgeschlossen.

Wine auf Android zum Laufen zu bringen ist ziemlich einfach. Gehen Sie zur Downloadseite und holen Sie sich eine von zwei APKs: "wine-3.0-arm", wenn Ihr Gerät über einen ARM-Chip verfügt, oder "wine-3.0-x86", wenn es über einen x86-Chip verfügt. Sobald Sie die App installiert und gestartet haben, wird die Windows 7-Benutzeroberfläche angezeigt. Das Startmenü befindet sich in der unteren linken Ecke.

Wine 3.0 ist jedoch nicht fehlerfrei. Der Grafiktreiber unterstützt aufgrund von Einschränkungen in der Android-Windows-Verwaltungs-API nur den Desktop-Vollbildmodus. Derzeit treten auch Probleme mit Softwaretastaturen auf: Sie werden nicht erkannt und nicht aufgerufen, wenn Sie auf leere Textfelder und die Eingabeaufforderung tippen. Einige Benutzer haben auch Abstürze auf Handys wie dem Google Pixel gemeldet.

Ungeachtet dieser frühen Ausgaben ist das, was das Weinteam erreicht hat, mit Sicherheit beeindruckend. Codeweavers, die 2016 eine technische Vorschau von CrossOver (seiner proprietären Version von Wine) für Android und Chrome OS veröffentlichten, trugen einen großen Teil des zugrunde liegenden Codes bei, der den Android-Port ermöglichte.

Das Entwicklungsteam gibt an, dass Wine 3.0 über 6.000 Änderungen enthält und den Beginn eines neuen jährlichen Veröffentlichungszyklus markiert. Zusätzlich zur Android-Unterstützung werden Direct3D-Befehlsdatenströme, verbesserte DirectWrite- und Direct2D-Unterstützung sowie Direct3D 10 und 11 hinzugefügt.