Xiaomi startet leise das Mi Pad 3 mit einem 7,9-Zoll-Display und MediaTek MT8176 SoC

Xiaomi macht eine Pause von der üblichen Fanfare in den Foren und sozialen Medien, die mit dem Gerätestart einhergehen, und entschließt sich, das neue Mi Pad 3-Tablet leise zu starten. Das Tablet wurde auf der chinesischen Website von Xiaomi live geschaltet, aber in den Foren war kein Ankündigungspost für das Gerät zu finden.

Das neue Mi Pad 3 ähnelt vom Design her dem Mi Pad 2. Sie erhalten ein Tablet mit einem metallischen Unibody, das in seinen Abmessungen dem Mi Pad 2 mit einem Gewicht von 328 g ähnelt . Die Vorderseite des Geräts wird vom 7, 9-Zoll-LCD-QXGA-Display (2048 x 1536) dominiert.

Auf der Innenseite wird das Mi Pad 3 vom neuen MediaTek MT8176 SoC mit Hexa-Kern mit 2 Cortex-A72-Kernen mit 2, 1 GHz und 4 Cortex-A53-Kernen mit 1, 7 GHz angetrieben. Die GPU ist eine PowerVR GX6250, die mit 600 MHz getaktet ist. Das Mi Pad 3 kommt mit 4 GB RAM, 64 GB internem Speicher (aber leider ohne Unterstützung für microSD-Karten) und einem kräftigen 6.600-mAh- Akku trotz seines schlanken Profils. Die Rückfahrkamera wurde mit 1: 2, 2 auf einen 13-Megapixel-Shooter aufgerüstet, während die 5- Megapixel-Frontkamera mit 1: 2, 0 unverändert bleibt. Das Gerät läuft auf MIUI 8, wahrscheinlich auf Android 6.0 Marshmallow.

Das Xiaomi Mi Pad 3 ist zum Preis von CNY 1499 ( ~ $ 218 ) gelistet. Es gibt kein Wort über die Preise und Verfügbarkeit des Geräts außerhalb Chinas.


Das Xiaomi Mi Pad 2 stach mit seinem Intel Atom X5-Z8500 SoC heraus, mit dem das Gerät in einer Windows-Version geliefert werden konnte. Das Xiaomi Mi Pad, bevor es mit einem Tegra K1 ausgeliefert wurde. Offenbar experimentiert Xiaomi immer noch damit, welcher SoC am besten zu dieser Tablet-Linie passt. Wir sind daran interessiert, wie sich der SoC von MediaTek im Vergleich zu einigen neueren und leistungsfähigeren Qualcomm Snapdragon-SoCs mit ähnlichen Cluster-Konfigurationen verhält und ob dies ausreicht, um ein Tablet-Erlebnis auf MIUI komfortabel zu ermöglichen.


Quelle: GSMArena